Zum Inhalt springen

Bestattungsarten

Erdbestattung

Der Sarg wird nach der Trauerfeier/dem Seelenamt auf einem Friedhof in einem Grab beigesetzt. Unterschieden werden die Gräber nach Reihen- und Wahlgräbern. Eine Grabstelle wird in der Regel bei der Kommune oder über die Kirchenrendantur erworben, wo der Verstorbene seinen Wohnsitz hatte.
Wahlgrab

Wahlgrab

Ein Wahlgrab, z. B. Doppel- oder Familiengrab, wird vom Betroffenen oder den Angehörigen ausgewählt. Je nach Art können mehrere Beisetzungen (auch Urnen) in einer Grabstelle vorgenommen werden. Falls bereits ein Grab vorhanden ist, müssen die Verwendbarkeit überprüft und die Zustimmung des Nutzungsberechtigten eingeholt werden.

Reihengrab

Reihengrab

Ein Reihengrab wird vom Friedhofsträger zugeteilt, eine individuelle Auswahl ist daher nicht möglich. In einem Reihengrab darf jeweils nur ein Verstorbener (je nach Friedhofsträger auch zusätzlich Urnen) beigesetzt werden. Es ist im Normalfall günstiger als ein Wahlgrab.

Rasenreihengrab mit Namensplatte

Rasenreihengrab mit Namensplatte

Ein Rasenreihengrab ähnelt einem normalen Reihengrab. Hier entfällt jedoch die Grabpflege. Auf dem Grab wird Rasen gesät, der vom Friedhofsträger gemäht wird. Zudem wird ein Liegestein (versehen mit dem Namen, dem Geburts- und Sterbedatum) ebenerdig in den Rasen eingelassen.

Anonyme Erdbestattung

Anonyme Erdbestattung

Die anonyme Erdbestattung findet nicht in einem individuell gekennzeichneten Gräberfeld statt. Die Grabpflege übernimmt hier auch der Friedhofsträger – wie bei einem Rasenreihengrab, nur dass kein Liegestein bereitgestellt wird. Somit gibt es keinen festen Trauerort auf dem Friedhof. Oftmals führt diese Form der Bestattung bei Hinterbliebenen zu Problemen bei der Trauerbewältigung.

Feuerbestattung

Grundsätzlich wird für eine Feuerbestattung ein Sarg bei der Kremation benötigt. Der Verstorbene wird in der Regel nach der Trauerfeier/dem Seelenamt in ein Krematorium überführt.
Urnenwahlgrab

Urnenwahlgrab

Ein Urnenwahlgrab, z. B. Doppelgrab ist individuell und wird vom Betroffenen oder den Angehörigen ausgewählt. Je nach Art können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle vorgenommen werden. Falls bereits eine Urnen-Grabstelle vorhanden ist, müssen die Verwendbarkeit überprüft und die Zustimmung des Nutzungsberechtigten eingeholt werden.

Urnenreihengrab

Urnenreihengrab

Ein Urnenreihengrab wird vom Friedhofsträger zugeteilt – eine individuelle Auswahl ist daher nicht möglich. In diesem Grab darf immer nur eine Urne beigesetzt werden. Es ist in der Regel günstiger als ein Urnenwahlgrab.

Urnenrasengrab mit Namensplatte

Urnenrasengrab mit Namensplatte

Das Urnenrasengrab ähnelt einem Urnenreihengrab. Es entfällt jedoch die Grabpflege. Auf dem Grab wird Rasen gesät, der vom Friedhofsträger gemäht wird. Zudem wird ein Liegestein (versehen mit dem Namen, dem Geburts- und Sterbedatum) ebenerdig in den Rasen eingelassen.

Anonymes Urnengrab

Anonymes Urnengrab

Die Beisetzung findet nicht in einem individuell gekennzeichneten Gräberfeld statt. Die Grabpflege übernimmt hier auch der Friedhofsträger – wie bei einem Urnenrasengrab, nur dass kein Liegestein bereitgestellt wird. Somit gibt es keinen festen Trauerort auf dem Friedhof. Oftmals führt diese Form der Bestattung bei Hinterbliebenen zu Problemen bei der Trauerbewältigung.

Kolumbarium

Kolumbarium

Die Urne wird hierbei nicht dem Erdboden übergeben, sondern in eine Urnenwand eingestellt und mit einer Namensplatte versiegelt. Das ist auch für zwei Urnen möglich.

Alternative Ruhestätten

Neben dem Friedhof sind in der modernen Bestattungskultur viele neue Orte als letzte Ruhestätte möglich, die allerdings alle eine Kremation voraussetzen: das Meer, Wiesen, Bäume oder sogar das Weltall.
Seebestattung

Seebestattung

Bei einer Seebestattung wird die Urne im Meer beigesetzt. Dazu fährt ein Schiff auf die offene See und übergibt die Urne außerhalb der Drei-Meilen-Zone dem Meer. Die Angehörigen können der Zeremonie beiwohnen und erhalten auf Wunsch einen Auszug aus dem Logbuch bzw. der Seekarte.

Waldbestattung

Waldbestattung

Bei einer Waldbestattung wird die Urne in einem dafür ausgewiesenen Wald bei den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Diesen Baum darf man sich im Voraus aussuchen. Es besteht zudem die Möglichkeit, eine Namensplatte an dem Baum anbringen zu lassen. Es gibt Bäume, an denen sogar bis zu zwölf Urnen beigesetzt werden können. Die Grabpflege entfällt hierfür völlig.
In Zusammenarbeit mit dem Waldfriedhof Horstmar-Alst
Alternative Ruhestätte Waldfriedhof Horstmar Alst

Diamantbestattung

Diamantbestattung

Die Diamantbestattung ist als vollwertige Bestattungsmöglichkeit vorgesehen. Hierzu kann die gesamte Asche verwendet werden, so dass kein Grab mehr vorhanden sein muss. Wir beraten Sie dazu gern. Markus Dartmann ist Diplom-Diamantenberater.